Skip to main content
Haras National de Lamballe

Haras National de Lamballe – ein Gestüt mit Geschichte

Etwa 1 Stunde von St. Malo entfernt Richtung St. Brieuc befindet sich im Herzen der kleinen Stadt Lamballe das Haras National de Lamballe. Ein Besuch lohnt sich vor allem in den Sommermonaten, wegen der zahlreichen Veranstaltungen dort.

Um die einstige Bedeutung dieser Anlage zu verstehen, tauchen wir kurz in die Geschichte ein.

Die Historie

Haras National de Lamballe
Haras National de Lamballe

Das Gestüt wurde einst auf kaiserlichen Erlass Napoleons errichtet, um für das französische Militär Pferde zu züchten, die man sonst teuer im Ausland kaufen mußte. Die Geschichte der Haras Nationaux geht sogar noch weiter zurück. 1665 gründete Colbert, u. a. Außenminister unter Ludwig des XIV., die Verwaltung der Haras, letztendlich um später Kosten zu sparen…

1715 wurde in der Normandie das erste Nationalgestüt gebaut, das Haras du Pin. Mit den Jahren wurden in ganz Frankreich Gestüte eingerichtet, mit dem Ziel einer unabhängigen Pferdezucht für das Militär.

1825 wurde mit dem Bau des Gestütes in Lamballe begonnen und 1842 entgültig eröffnet. Bis 1907 wurde die Anlage immer wieder vergrößert, so dass zu Hochzeiten etwa 400 Hengste aufgestallt waren.

Insgesamt wurden 12 Ställe in Lamballe gebaut, die auch heute noch genauso existieren. Naja zumindest die Gebäude sind noch die gleichen. Ihre Funktion hat sich verändert und an die Zeit angepasst.

Denn heute braucht das Militär keine Pferde mehr und die Zucht wurde fast völlig eingestellt. Viele der Nationalgestüte in Frankreich wurden desshalb geschlossen oder verkauft.

Kulturelles Erbe

Chateau Eau Haras Lamballe
Chateau Eau Haras Lamballe

So auch das Haras National de Lamballe, das jetzt von einem Syndicat Mixte geleitet wird. Dieser Zusammschluß von Geldgebern, dazu gehört das Department Côtes d´Armor, die Stadt Lamballe und die Region Bretagne, ist daran interessiert das kulturelle Erbe dieser Anlage zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Zu diesem Zweck veranstaltet das Gestüt das ganze Jahr über Events bei den meistens die Pferde im Mittelpunkt stehen. So gibt es neben den Visite guidée, den geführten Touren durch die Anlage, spectacles équestres – Pferdeshows sowie andere Reitveranstaltungen bis hin zu internationalen Reitturnieren.

Das Kulturprogramm wird neben der genannten Punke und den Gebäuden, die als Monument historique klassifiziert sind, mit wechselnden Ausstellungen abgerundet.

 

Die Erkundung des Haras

Bei einer visite guide, die neben französisch auch in englisch und etwas deutsch angeboten wird, haben Sie die Möglichkeit dieses bemerkenswerte Erbe zu erleben. Die historischen Gebäude und der Rosengarten bilden dabei den Rahmen, der Sie von einer Kuriosität zur nächsten führt.

Aus einer Sammlung von alten Holzkutschen, hinein in eine Sattelkammer in der die Zeit still zu stehen scheint. Nicht zu vergessen die Pferde!

DIE bretonische Pferderasse, die Trait Breton, können Sie hier im Gestüt bestaunen und im Sommer sogar in Aktion erleben, wenn sie vor einer Kutsche laufen.

Kulturelles Highlight Haras National de Lamballe

Zusammenfassend läßt sich sagen, das Haras National de Lamballe ist ein kulturelles Highlight für groß und klein in der Bretagne, in dem sich die Geschichte auch anfassen und erleben läßt. Für alle aktuellen Infos über Veranstaltungen und Zeitpläne der geführten Touren im Gestüt, schauen Sie direkt auf die Seite des Syndicat Mixte du Haras de Lamballe.

Haras National de Lamballe
Haras National de Lamballe

Ben Schreck

Fotograf, Gartengestalter, Webdesigner, Naturbegeisterter, Reiseblogger

Schreibe einen Kommentar